Damit Sie gegen Energieverluste vorgehen können!

 

Dass ältere Gebäude viel Wärme über Wände, Dächer und Fenster verlieren, ist allgemein bekannt. Aber auch neuere Gebäude weisen z. T. zu hohe Wärmeverluste durch mangelhaft geplante und schlecht ausgeführte Bauteilanschlüsse, sog. Wärmebrücken z. B. im Anschlussbereich zwischen Wand und Dach oder zwischen Wand und Fenster, auf. Außerdem bewirken häufig Undichtigkeiten in der Gebäudehülle einen ungewollten Luftaustausch und somit weitere unnötige Wärmeverluste. In mangelhaft gedämmten oder undichten Bereichen kommt es öfter auch zur Kondensation von Feuchtigkeit. Dies begünstigt dann die Entstehung von Schimmel, der zu starken gesundheitlichen Einschränkungen führen kann. Zum Aufspüren der energetischen Schwachstellen von Gebäuden wird seit Jahren u. a. die Thermographie erfolgreich eingesetzt.

 

Dabei werden das ganze Gebäude oder Teilbereiche mit einer speziellen Infrarotkamera, die die Wärmeabstrahlung sichtbar macht, aufgenommen. Weiße und rote Bereiche im Bild markieren dabei die Stellen mit der größten Wärmeabstrahlung und damit die Schwachstellen im Bereich Dämmung und Luftdichtigkeit des Gebäudes. Die Schwachstellen können analysiert und entsprechende Umbaumaßnahmen oder Abdichtungen gezielt durchgeführt werden. Für eine aussagefähige Thermographie werden möglichst hohe Temperaturunterschiede zwischen außen und innen benötigt. Darum können die Thermographie- Aufnahmen erst unterhalb von einer Außentemperatur von 3-4° C durchgeführt werden.

 

Die KEW AG bietet ihren Strom- und Gaskunden in Zusammenarbeit mit der energis und der Firma Zewe für Ein- und Zweifamilienhäuser eine kombinierte Außen- und Innenthermographie zu einem vergünstigten Preis von 219 Euro (statt 349 Euro für Nichtkunden) an.

 

Kunden der KEW können sich zur Bestellung einer Thermografie an folgende Telefon nummern wenden 06821/200-267 (Michael Schwenk) oder 06821/200-261 (Thomas Streit). Sie können uns auch jederzeit eine E-Mail mit Ihren Daten zukommenlassen unter info(at)kew.de.